Gegründet im Jahr 2001, trat die OAD, unter Leitung von Marjorie Danzer, mit 9 Mitwirkenden im Alter zw. 9 und 18 Jahren, das erste Mal auf. Es war ein „mal schauen was das wird“ – Projekt, fand aber sehr großen Anklang, sowohl bei den Mitwirkenden, wie beim Publikum. Daraufhin fiel die Entscheidung das Projekt jährlich zu wiederholen. Inzwischen sind es knapp 40 Mitwirkende und 3 Lehrkräfte. Die daraus entstandenen Benefiz-Konzerte dienten ganz unterschiedlicher Unterstützung, wie: Straßenkinder in Peru, Waldschule für bedürftige Kinder in Brasilien, Jugendhäuser des Bonifatiuswerkes, Behindertenschule in Brasilien, Renovierung der Pfarrkirche in Dorfen und der Orgel in Oberdorfen und einiges mehr. Orchester-Akademie bedeutet aber nicht nur Orchester, sondern auch Kammermusik. Es geht im Endeffekt um das gemeinsame Musizieren, um gemeinsames arbeiten, gemeinsam auf Ziele hinarbeiten und sie erreichen. Es ist in der heutigen Zeit eine äußerst wichtige soziale Komponente. Diese gemeinsame Arbeit unterstützt die gesunde geistige Entwicklung der Heranwachsenden und bietet gleichzeitig einen Ausgleich zu dem heute so hektischem und pflichtvollem Alltag.

Ziele:

Disziplin in Form von „gemeinsam einen Weg finden und auf ein Ziel hinarbeiten“, d.h. das Ziel erkennen und sein Bestes geben.
R
Für diejenigen, die vielleicht doch Musik als Beruf sehen, ist es eine frühzeitige Schulung, die später den Weg in die Kammermusik und Orchester Tätigkeit sehr vereinfacht.
Für diejenigen, die Musik nicht beruflich machen wollen ist es eine Chance zu erleben, wie es ist, in einem Orchester zu spielen.
R
Literatur für Streicherbesetzung kennen lernen.
Von anderen lernen, anderen helfen
R
Selbstsicherheit gewinnen
R
Sich in Toleranz und Rücksicht üben
Individuum in einer Gemeinschaft sein

Besetzungen

Instrumente

Jahre

Mitwirkende